Liebeskarten Erklärung

Gerne möchten viele junge Frauen versuchen, sich über das Liebestarot die Karten legen zu lassen. Natürlich kann jede Person mit dem Tarotlernen beginnen. Jedoch erfordert es eine gewisse Erfahrung, um das Kartenlegen gut und sicher beherrschen zu können. Beim Legen der Karten werden die Ergebnisse immer aufgrund der bestimmten Konstellation der Karten erhalten. Jedoch spielt auch die Persönlichkeit und die Eigenschaften einer Person eine große Rolle, um richtige Ergebnisse erhalten zu können.

 

Wenn sich selbst die Karten gelegt werden möchten, sollte sich zuerst ein Liebestarot gekauft werden. Hier finden sich zahlreiche Abbildungen auf den Karten, die zuerst verstanden werden sollten, bevor die Karten gelegt werden. Um Selbsterkenntnis zu erhalten, sollte die tiefgründige Bedeutung der Karten gekannt werden. Besonders bekannt ist die Karte des Narren. Dieser führt zu dem Ergebnis, dass ihm die Welt gehört. Es sind keine Grenzen vorhanden. Der Magier sagt vielmehr aus, dass die Inspiration vorhanden ist und Selbstbewusstsein aufgewendet werden muss, um vermehrt auf das eigene Vorhaben vorbereitet zu sein. Die Hohepriesterin ist die Person der Weisheit. Anpassung sollte nicht zu sehr erfolgen, um keine negative Beeinflussung zu erhalten. Die Charaktere auf den Karten sprechen immer für sich. Neben Personen gibt es aber auch Gegenstände, wie zum Beispiel die Schwerter oder die Kelche. Gefürchtet ist ebenso der Tod, der nichts Schlimmes bedeutet. Vielmehr kann er im wahrsten Sinne eine gute Veränderung mit sich bringen. Der Tod steht nämlich für den Wandel. Ein ebenso gerne erwähntes Tarotbild ist das Rad des Schicksals. Wie auch immer die Karten gelegt werden, so sollte sich nicht zu sehr auf die Karten beim ersten Leben und Lernen des Legens verlassen werden.

Aktualisiert am 5. Oktober 2012